Fragen?
Rufen Sie uns an
+43 2243 38280-0

> Rückruf anfordern

Entscheidungshilfesysteme

Modellbasierende Entscheidungshilfesysteme sind mittlerweile als Stand der Technik anerkannt. Derartige Modelle gibt es für eine Vielzahl von Problemen, von der Krankheitsvorsorge über die Schädlingsbekämpfung bis hin zur Bewässerung. Aber jedes Modell ist nur so gut wie die Daten, mit denen es gefüttert wird.

Daten, die in die Modellberechnung eingehen, sollten daher eine entsprechende zeitliche und örtliche Relevanz aufweisen.

Örtliche Relevanz

Wetterstation Wein 4 170Die Gegebenheiten des jeweiligen Mikroklimas sollen möglichst genau wiedergespiegelt werden. Daten, aufgenommen über dem heißen Asphalt des nächsten Flughafens oder im Zentrum der nächsten Großstadt, sagen wenig über das Klima in Ihrer Obstkultur aus!

Die eigene Wetterstation ist daher an einem Standort zu installieren, der typisch für die Wetterverhältnisse in Ihrer Kultur ist. Suchen Sie dabei nicht nach den Extrempositionen - wo es besonders lange kalt bleibt, oder wo die Sonne als erstes untergeht. Die Suche nach dem besten Standort kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen. Und wenn Sie über zwei oder drei wirklich nennenswert unterschiedliche Gegebenheiten verfügen, dann kann es wohl sinnvoll sein, weitere Sensoren zu installieren, zum Beispiel einen Temperatur- und Luftfeuchtefühler an einem A723 addIT, um vor Frost in einem Teil der Obstanlage oder des Weingartens rechzeitig gewarnt zu werden.

Darüber hinaus ist es wichtig, daß Sie den Zweck der Wetterstation eindeutig definieren: was soll die Station hauptsächlich tun? Nach welchem Krankheitsmodell soll die Station berechnen? Und welche Voraussetzungen richtet dieses Modell an die Installation der Station? Soll sie eher am Rande des Feldes, oder doch direkt innerhalb der Kultur stehen? Soll die Station auch die Verdunstung berechnen? Nach welcher Formel? Und widersprechen die Anforderungen des einen Einsatzgebietes eventuell denen des anderen? Das sind bedeutende Fragen, die Sie vor Installation jedenfalls klären sollten.

Zeitliche Relevanz

Krankheiten entwickeln sich oft explosionsartig. Trockenstreß über wenige Tage kann enorme Ertragseinbußen mit sich bringen. Daten, die Tage oder Wochen alt sind, sind also bestenfalls von historischer Bedeutung, für die tägliche Praxis aber gegenstandslos.

Adcon Wetterstationen sammelt die Daten nicht nur an genau den Orten, die für die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten am representativsten sind, sondern sie senden sie auch vollautomatisch an eine Zentralstation (bis zu 100 mal pro Tag!), von wo sie an die jeweiligen Modelle weitergegeben werden. Damit kann extrem rasch auf sich verändernde Gegebenheiten reagiert werden.

Aber vergessen Sie bitte nie, daß ein gutes Krankheitsmodell seine Warnungen ausgibt, BEVOR Sie die ersten Anzeichen der Krankheit in Ihrer Kultur sehen können. Vorbeugen ist ja bekanntlich immer besser als heilen! Gleiches gilt übrigens auch für die optimale Bewässerungssteuerung über Verdunstungsberechnung und Bodenfeuchtemessung - bewässern Sie, bevor alles braun und welk wird.

Behandlungs-empfehlungen

Behandlung 170Die Krankheitsmodelle unserer addVANTAGE Pro Software geben klare und unmißverständliche Behandlungsempfehlungen ab. Eine solche Empfehlung erscheint als Alarm in roter Schrift in der Ereignisliste, aber auch als rotes Alarmzeichen im addVANTAGE Explorer, sodaß sofort ersichtlich wird, daß "Action" angesagt ist. Diese Behandlungsempfehlungen berücksichtigen bereits die Wirkungsdauer vorhergehender Behandlungen. Die addVANTAGE-Software kann Benutzer auch dann warnen, wenn Spritzmittel durch starken Niederschlag abgewaschen wurden.

Rechtzeitige Behandlung

Die Behandlungszeiten werden errechnet aus den Informationen über die Entwicklung des Schaderregers, den Wetterdaten, den Daten bereits erfolgter Behandlungen und den Charakteristika des vewendeten Pflanzenschutzmittels. Daher kann sich die für den Pflanzenschutz verantwortliche Person darauf verlassen, dass die Behandlung zum optimalen Zeitpunkt erfolgt. Denn oft basieren die Standard-Behandlungsempfehlungen auf dem Kalender bzw. einem fixen Spritzplan, und nicht auf den im Feld vorgefundenen Bedingungen. Das Adcon-System stellt dem Landwirt die Informationen zur Verfügung, die er benötigt, um die empfohlene Behandlung den aktuellen Bedingungen im Feld optimal anzupassen.

Informationen zum Download

Pflanzenschutz

Wettersensoren

FaLang translation system by Faboba

Adcon Newsletter

logo smaller

Adcon Telemetry GmbH Inkustrasse 24 A-3400 Klosterneuburg Österreich
Tel.: +43 2243 38280-0 Fax.: +43 2243 38280-6 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adcon Telemetry ist Mitglied der OTT Hydromet Unternehmensgruppe.